Aktuelle Termine:

Einladung ins Parkcafé

Alljährlich findet weltweit am 3. Freitag im September international der „ Parking Day“ statt. An diesem Tag soll die Aufmerksamkeit darauf gelenkt werden, wieviel Platz parkende Autos im öffentlichen Raum beanspruchen.

In Beiertheim haben wir 4 Parkplätze an diesem Tag reserviert, um sie in ein Park- Café zu verwandeln.

Kommen Sie am Freitag, 17.09. zwischen 15 und 19 Uhr zur Marie- Alexandra-Str.44/46 und testen Sie, wie gut es sich dort bei einer Tasse Kaffee oder einem Kaltgetränk und Kuchen aus einem reichhaltigen Angebot mit Nachbarn plaudern lässt!

Unter Berücksichtigung des derzeitigen Hygienekonzeptes erwarten wir Sie gerne als unsere Gäste.

Das Team vom Park Café




Foto: Renate van der Smissen

Stell dich ein zum „Stell-dich-ein“

Stelldichein ist wie „Cornern“, nur deutsch:

sich mit Abstand treffen, kennenlernen und miteinander was trinken, essen und austauschen…

Kommen Sie einfach vorbei!

1.Juli von 18 – 20 Uhr

Lavendelcarree bei der Grundschule Beiertheim

14.Juli von 18 – 20 Uhr

Corner-Eck (Breite Straße/Gebhardstraße)

Spielplatz Bulach /Schule

29. Juli von 17 – 18 Uhr

Am Donnerstag ist es soweit!

Wir kommen mit unserem neuen Klipklap-Marktstand auf den Spielplatz!

Dort wird er dann gebührend eingeweiht mit Spaß und Spiel.

Wir haben auch Getränke und etwas für den Gaumen dabei !

Kommen Sie vorbei, mit oder ohne Kinder und genießen Sie mit uns und den Nachbarn zusammen den Abend !

Wir freuen uns auf Sie!


Natur belebt“ unsere Stadtteile Beiertheim und Bulach

Vom Mai bis Oktober

Über 500 Bienen und viele andere Insekten sind im Jahr unermüdlich unterwegs, um Blüten zu bestäuben und Nektar als Nahrung zu trinken.

Einige sind bekannt, aber andere sind so winzig, dass wir sie kaum erkennen können.

Viele benötigen spezielle, oft wilde Pflanzen, um zu überleben, alle helfen mit, auch unsere Nahrung zu sichern.

Auch bei uns in der Nachbarschaft gibt es ganz viel zu entdecken.

In diesem Sommer wollen wir in unseren Stadtteilen mit kleinen Aktionen diese Artenvielfalt unterstützen und viele Informationen dazu verteilen.

Wir freuen uns auf anregende Begegnungen mit den Nachbarn!

In vielen Schaufenstern finden Sie Fotos von bekannten und unbekannten Bienen.

Vorschau auf August bis Oktober:

Kleiner Fotowettbewerb „Natur im Visier“ für ALLE

Mit Schnappschüssen von Bienen und Wildpflanzen.

Machen Sie sich auf den Weg und fangen Sie unbekannte Wildpflanzen und Bienen mit der Kamera/Smartphone ein.

Unbekannte Pflanzen auf den Wiesen und auch im Garten sowie fliegende Insekten können aufgespürt und ins Visier genommen werden.

Die Bilder können dann in beliebiger Größe sein.

Bis zum 5. Oktober können die Fotos per Mail (beika@gmx.de) gesendet oder in den Briefkasten (Barbara Eichler, Cäciliastraße 48) eingeworfen werden. Namen nicht vergessen!

Bei der Abschlussausstellung mit dem NABU werden die Fotos dann aufgehängt und die Experten können sagen, um was für eine Art Pflanze oder Insekt es sich handelt. Eine Wespe ist oft gar keine echte Wespe sondern eine Wildbiene, die nur als Wespe getarnt ist, damit sie gefährlich aussieht!

Hinweise zu den Veranstaltungen finden Sie dann zeitnah auf der Homepage, Plakaten.

Imkerbesuche:

14.8.21 beim Imker Jürgen Philipp

04.9.21 beim Imker Pfarrer Thomas Ehret

Es geht dann rund um Thema Honigbienen,und ihr Leben und Arbeiten im Stock. Es findet ein kleines Nebenprogramm mit Quiz, Honigschlecken usw. statt. Es gelten zur Zeit die drei „GGG „und die „AHA-Regel“ . Bitte an Masken denken.

Der genaue Zeitpunkt wird noch bekannt gegeben.

Die Abschlussausstellung mit dem NABU am 9. und 10.Oktober im Gemeindesaal von St.Michael

Mit Informationen, einem Wildbienenexperten und kleinen Preisen für die „Hobbyfotografen“.

Herr Klatt vom NABU wird am Samstagnachmittag einen kleinen Fotovortrag über die Wildbienen halten.Damit wird für viele Insekten ein kleiner Lebensraum geschaffen.

Blühstreifen

Ebenfalls im Oktober wird ein Blühstreifen in der Litzenhardtstraße 109 mit dem NABU angelegt. Es werden ganz spezielle Samen gesät, damit es sozusagen „artgerecht“ wachsen kann.

Bevor die Samen ausgesät werden, können Nachbarn freiwillig beim Recheln der Fläche helfen

Barbara Eichler Gruppe „Begegnungsstätte für Jung und Alt“

Barbara Eichler