Bisher Erreichtes:

IMKERBESUCHE IN BULACH

Ein Imker ist selten allein – in der Nachbarschaft!

Im August und September haben wir die Bulacher Imker Herrn Jürgen Philipp und Herrn Pfarrer Ehret besucht.

Mit viel Interesse und Freude fanden die beiden Besuche bei herrlichem Sonnenschein in den zwei wunderschönen Gärten in Bulach statt.

Während die Erwachsenen Herrn Ehret lauschten, haben sich die Kinder im herrlichen Pfarrgarten vergnügt.

Bei Jürgen Philipp konnte die Honigschleuder gedreht werden.

Wir haben viel über die Imkerei erfahren, fast jeder kennt den Honig, aber was alles notwendig ist von Seiten der Bienen und auch vom Imker, das konnten wir, ein paar Meter weit von den Bienenstöcken entfernt, hören.

Vom Aufbau des Stockes, der Beute, und von den vielen Aufgaben der einzelnen Bienen. Die Arbeiterinnen haben die meiste Arbeit, die Königin darf für den Nachwuchs die Eier die Waben legen… bis es dann nach sorgsamer Brutpflege wieder neue Jungbienen gibt.

Was ist alles im Stock?

Pollen, Propolis, Wachs und natürlich der wertvolle Honig!

Für einen Teelöffel Honig müssen 8 Bienen ein Leben lang arbeiten.

Eine Sommerbiene lebt ca. 35 Tage, also 280 Tage für einen Löffel Honig.

Das sollten wir uns auf der Zunge zergehen lassen.

Die Imker haben ihre Ausrüstung vorgestellt und natürlich die Waben mit und ohne Bienen gezeigt.

Viel Zeit und Einsatz ist notwendig, damit es den Bienen gut geht und sie auch gesund durch den Winter kommen.

Danach konnten wir alle verschiedene Honigsorten kosten und selber entscheiden, welcher am besten schmeckt! Auch die verschiedenen Farben waren gut zu sehen.

Vielen Dank an die Imker, die beide mit Herz und Liebe ihre Tiere pflegen und für den süßen Honig sorgen.

Sie haben uns so lebendig mit Humor und großem Wissen ihr Hobby näher gebracht, dass es wohl im nächsten Jahr eine Wiederholung geben wird.

Wer mehr über Honig Bienen – und Natur erfahren, sehen, hören und schmecken möchte, kann sich den folgenden Termin schon jetzt in den Kalender eintragen.

Näheres dazu demnächst auf der Homepage.

Am 9. und 10. Oktober findet im Pfarrsaal von St. Michael die Abschlussveranstaltung zum Thema „Natur belebt unsere Stadtteile“.

Barbara Eichler



Fotos: B.Eichler

Wir haben nun dreimal unser STELLDICHEIN gehabt.

Es war jedesmal eine wunderbare Möglichkeit sich ganz ungezwungen an der Straße oder auf dem Spielplatz zu treffen.

Wir haben sehr viele Nachbarn wieder getroffen und auch neue Gesichter gesehen und Menschen kennengelernt.

Unser neuer “ KLIPKLAP “ hat zum Fädenziehen eingeladen und sich wunderbar bei herrlichem Sonnenschein vorgestellt.

Wir freuen uns sehr, dass dieser Stand nun für viele Aktionen bereitsteht.

Bei der Kreiseleinweihung am 12. September kommt er wieder zum Einsatz!


Stelldichein ist wie „Cornern“, nur deutsch:

Stell dich ein zum „Stell-dich-ein“

sich mit Abstand treffen, kennenlernen und miteinander was trinken, essen und austauschen…

Das waren unsere ersten Termine zum STELLDICHEIN:

1.Juli von 18 – 20 Uhr

Lavendelcarree bei der Grundschule Beiertheim

14.Juli von 18 – 20 Uhr

Corner-Eck (Breite Straße/Gebhardstraße)

Spielplatz Bulach /Schule

29. Juli von 17 – 18 Uhr


Türanhänger von der Grundschule Bulach
Zwei der „Bienen“
Tag der Nachbarn
Fotos: Barbara Eichler und Frau Baur von KAPULS

„Natur belebt“ auch im Sommer!

Es hat sich viel getan.

Der Mai hat es uns trotz Regen möglich gemacht in Beiertheim und Bulach mit unseren Bauchläden unterwegs zu sein.

Am Weltbienentag flogen jeweils zwei „Bienen“ durchs Viertel.

Es gab viele Informationen zum Thema Natur , kleine Bienenmuffins und natürlich die neuen Flyer mit den Postkarten.

Wir danken ganz besonders der Grundschule Bulach, die mit der Erstellung der herrlichen Türanhänger zum Weltbienentag einen tollen Beitrag geleistet haben. Ganz großartig!!

Am Tag der Nachbarn waren wir wieder unterwegs.

Unsere Angebote kleinen Überraschungen wurden gerne angenommen, die Damen mit den komischen Holzkisten sind inzwischen bekannter geworden.

Es macht uns viel Freude, denn es entstehen oft recht intensive Gespräche.

Wir berichten von dem „Bündnis“ oder hören einfach zu, wenn uns auch mal ganz persönliche Anliegen zugetragen werden.

So knüpfen wir neue Kontakte bilden mehr Vernetzungen.

Auch in den Kitas geht’s weiter mit Kräuterspirale, Blumenwiese und vielem mehr.

Vorschau auf August bis Oktober:

Hinweise zu den Veranstaltungen finden Sie dann zeitnah auf der Homepage, Plakaten.

Imkerbesuche:

14.8.21 beim Imker Jürgen Philipp

04.9.21 beim Imker Pfarrer Thomas Ehret

Es geht dann rund um das Thema „Die Honigbienen, ihr Leben und Arbeiten im Stock“. Es findet ein kleines Nebenprogramm mit Quiz, Honigschlecken usw. statt.

Es gelten zur Zeit die drei „GGG „und die „AHA-Regel“ . Bitte an Masken denken.

Hinweis zum Fotowettbewerb :

Bis zum 5. Oktober können die Fotos per Mail (beika@gmx.de) gesendet oder in den Briefkasten

(Barbara Eichler, Cäciliastraße 48) eingeworfen werden. Die Bilder können in beliebiger Größe sein.

Unbekannte Pflanzen auf den Wiesen und auch im Garten sowie fliegende Insekten können aufgespürt und ins Visier genommen werden.

Bei der Abschlussausstellung mit dem NABU werden die Fotos dann aufgehängt und die Experten können sagen, um was für eine Art Pflanze oder Insekt es sich handelt. Eine Wespe ist oft gar keine echte Wespe sondern eine Wildbiene, die nur als Wespe getarnt ist, damit sie gefährlich aussieht!

Die Abschlussausstellung mit dem NABU am 9. und 10.Oktober im Gemeindesaal von St.Michael

Mit Informationen, einem Wildbienenexperten und kleinen Preisen für die „Hobbyfotografen“.

Herr Klatt vom NABU wird einen kleinen Fotovortrag über die Wildbienen halten.

Blühstreifen

Ebenfalls im Oktober wird ein Blühstreifen in der Litzenhardtstraße 109 mit dem NABU angelegt. Es werden ganz spezielle Samen gesät, damit es sozusagen „artgerecht“ wachsen kann. Damit wird für viele Insekten ein kleiner Lebensraum geschaffen.

Bevor die Samen ausgesät werden, können Nachbarn freiwillig beim Recheln der Fläche helfen

Barbara Eichler


Fotos: Veronika Drechsler

Oh, du dickes Ei !

Der Osterhase hat viele dicke Eier zur Kita „Bienenkörbchen“ in Beiertheim gebracht.

So viele, dass sie gar nicht alle ins Körbchen passen.

Was nun ?

Kurzerhand bzw. kurzerpfote sprangen die „alten Hasen“ ein!

Fröhlich verteilen sie die Überraschungseier an Menschen, die sich wie fleißige Bienen für das gute Zusammenleben ringsherum in Beiertheim

und Bulach einsetzen.

Die emsigen Menschen können nun das Ei entweder selber in ihrem Nest ausbrüten- oder sie können es mit ihrem Gelben – vom – Ei füllen

und wieder weitergeben…

Ein dickes Ei wird ins Rollen gebracht!


Veronika Drechsler


LACH MAL WIEDER im Februar 2021

Haben Sie das gewusst?

Lachen ist gesund!

Wenn wir herzlich lachen, werden ganz viele Muskeln gelockert.

Die Abwehrstoffe gegen Krankheiten werden im Blut vermehrt.

Lachen macht glücklich!

Lachen kann manch aufgeheizte Stimmung lösen.

Wir sind wieder entspannt und glücklich.

Lachen ist ansteckend!

Erwachsene lachen leider viel weniger als Kinder.

Sie lassen sich aber gerne von ihnen anstecken!

Jede Minute, die man lacht,

verlängert das Leben um eine Stunde!

(Chinesisches Sprichwort)

Wir haben in den Grundschulen „Lachtüten“ verteilt.

Mit einigen Witzen und etwas Süßem gefüllt, sollen sie den Kindern Spaß bereiten.

Auch in Bulach und Beiertheim können die Kinder an einigen Punkten einen Witz mitnehmen oder einfach nur mal herzlich lachen, denn

LACHEN IST GESUND!!!

Lachtütenvorbereitung: Renate van der Smissen
Foto: Barbara Eichler
Foto: Dagmar Heidingsfelder